Rückblick

Zu viel für eine Woche | Wochenrückblick #5

Hi.

Was für eine Woche. Mein Februar ist nicht unbedingt so gestartet, wie ich es erwartet oder es mir gewünscht habe. Ich hoffe wirklich sehr, dass Ihr besser in diesen Monat gekommen seid.

PRIVATES


Ich war noch nie ernsthaft krank. Das Schlimmste, was mich mal erwischt hat war eine Gürtelrose und hin und wieder mal die Grippe, aber das ist alles nichts, was man nicht nach einem einfachen Arztbesuch Zuhause auskurieren kann. Da denkt man, dass man wenigstens einen gesunden Körper hat, aber dann haut es einen einfach um. Herzrasen. Atemnot. Schmerzen. Was macht man da? Richtig: Man versucht noch einen Tag zu arbeiten, muss dann aber doch einsehen, dass man vielleicht eher in die Notaufnahme gehört und da war ich dann auch am Dienstag. Die waren so angetan von mir, dass sie mich sogar gleich dabehalten haben – mit Dauerüberwachung für mein Herz, da ich laut Arztbericht kurz vor einem Herzinfarkt stand. Hallo?! Ich bin 21 – in 10 Tagen dann 22 – und mein Herz stand kurz vor dem Aus? Ich mus zugeben, dass ich ziemlich Angst hatte, während manchen Untersuchungen einfach hätte heulen können, weil ich bis zum Mittwochnachmittag noch gar keine Diagnose hatte und mein Herz andauernd stolperte. Doch dann kam der eine Satz, auf den ich so lange gewartet habe: Wir wissen, was Sie haben. In dem Moment war mir total egal, was es ist, denn eine Diagnose ist schon so viel wert. Zum Glück ist es nun „nur“ eine Herzbeutelentzündung und Wasser im Herzen. Das soll wohl mit viel Ruhe wieder weggehen. Wenn nicht, darf ich wieder ins Krankenhaus. Wir werden sehen. Mein Februar ist also nicht so schön gestartet. Aber mit Eurer Unterstützung über Twitter und Instagram war alles so viel erträglicher. Ich danke Euch. ♥

BÜCHER, BÜCHER & BÜCHER


Aber nun zu den erfreulichen Dingen im Leben: Bücher! Man könnte meinen, dass ich bei meiner Zeit im Krankenhaus doch auch genug Zeit hatte zum Lesen, aber ich muss gestehen, dass ich mich kaum darauf konzentrieren konnte. Entweder kam eine Schwester rein oder ich konnte den Arm dank der Kanüle nicht beugen… Aber da ich nun bis März erstmal Zuhause bin, habe ich genug Zeit zum Lesen. Komischer Weise sind aber auch in dieser Woche einige Bücher bei mir eingezogen. Das lag an Bestellungen aus der letzten Woche und vom Montag. Die neuesten englischen Bücher, die bei mir eingezogen sind, sind Geek Girl – was ich auch im Krankenhaus begonnen habe – und As Old as Time. Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Band der Twisted Tale-Reihe. Die Schöne und das Biest kann nur großartig werden!

Dann habe ich arvelle ausprobiert. Eigentlich wollte ich dort nicht bestellen, weil ich lieber per Rechnung oder Lastschrift zahle und die das Neukunden nicht anbieten, aber ich habe Zuhause so von den Büchern geschwärmt, dass mein Herzmann die Bücher über PayPal gezahlt hat. Dadurch sind bei mir Tanz zu den Sternen, Caras Schatten und Die Rebellion der Maddie Freeman bei mir eingezogen. Bei allen Büchern war nur die Ladenpreisbindung aufgehoben und eines sogar noch eingeschweißt. Da kann man auch Herzrasen bekommen. Als Willkommensgeschenk gab es dann noch von meinen Eltern Jeder stirbt für sich allein. Es sei dazu gesagt, dass ich es mir neben anderen Büchern gewünscht habe, aber dass sie genau dieses aussuchen ist wirklich nur mit schwarzem Humor und viel Ironie zu verstehen. Ich liebe sie dafür.

Neben Geek Girl lese ich derzeit noch Das Juwel – Die Gabe und ich muss sagen, dass ich es bisher liebe. Ich habe noch ca. 70 Seiten vor mir, die ich heute noch lesen werde und würde am liebsten in dieses Buch eintauchen. Doch es gab auch eine nicht so tolle Überraschung mit Der geheime Zirkel – Gemmas Visionen. Bis Seite 245 war alles gut und dann kam der Satz „Willst du damit sagen, wir sind nicht vergewaltigungswürdig?“. WAS?! Auf den nächsten Seite erregte ein Mädchen dann die Vorstellung eines Sexualstraftäters. Das Buch flog im hohen Bogen raus.

Büchertechnisch und auch privat war also einiges los. Die nächste Woche darf gerne wieder ruhiger werden.


Wie war Eure Woche? Hattet Ihr schon ein Buch, dass derart verbal daneben gegriffen hat und Ihr es daraufhin abgebrochen habt?

4 Kommentare zu “Zu viel für eine Woche | Wochenrückblick #5”

  1. Ei! Da verstehe ich deine Angst also nur zu gut. Mit dem Herzen ist nicht zu spassen und wenn man nicht genau weiss, was man hat, beunruhigt das einem nochmals. Gönn dir nun die Ruhe (und die Bücher) die du brauchst. Hoffentlich wird die neue Woche besser!
    Herzlich, Nela

    1. Hi Nela 🙂

      Danke! Ja, wenn es um dieses eine Organ geht wird man schnell mal unruhig. Hätte ich keine Schmerzen im linken Arm bekommen wäre ich wohl nicht in die Notaufnahme gefahren. Zum Glück weiß der Körper, wie er einem zeigen kann, dass man nun auf sich achten muss. 🙂

      Liebste Grüße
      Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.