Rezensionen

Reisebericht: Shipwrecked

Reiseziel: Île de Sang


Ein Traum geht in Erfüllung: Grace und ihre Freunde von der LA-Dance-Academy werden die Sommerferien auf einem Kreuzfahrtschiff im Südpazifik verbringen, um dort in einer Show aufzutreten. Doch plötzlich zieht während der Überfahrt ein Unwetter auf und lässt das Boot kentern. Die Tanzcrew kann sich mit letzter Kraft auf eine einsame Insel retten. Völlig auf sich allein gestellt kämpfen sie ums nackte shipwreckedÜberleben. Dabei spaltet sich die Gruppe jedoch in zwei Lager. Zudem geschehen mysteriöse Ereignisse und ein seltsames Amulett taucht wie eine Warnung aus dem Nichts auf: Die Gestrandeten sind nicht allein! Vor allem Grace fühlt sich verfolgt und ist sicher, dass die Insel ein düsteres Geheimnis birgt …


Autorin: Siobhan Curham || Übersetzer: Sonja Fiedler-Tresp
Preis: 12,99€  (Paperback) || 9,99  € (eBook)
Seiten: 304
Verlag: planet!



Eindrücke & Momente

Shipwrecked hatte es mir auf den ersten Blick angetan, da das Cover für mich ein richtiger Hingucker ist. Die Idee ist nicht neu, aber man könnte sagen, dass sie schon ein richtiger Klassiker ist und deshalb perfekt dafür geeignet, eine Gänsehaut bereitende Geschichte zu erzählen. Jedenfalls hatte ich mir so eine Story vorgestellt, als ich den Klappentext las, doch leider ebbte meine anfängliche Begeisterung ab, nachdem ich die ersten 60 Seiten überschritten hatte.

Stellt euch vor, ihr strandet auf einer unbewohnten Insel mit Leuten, die ihr kennt. Mit denen ihr seit Jahren auf eine Tanzschule geht und die deswegen zum Glück keine Fremden für euch sind. Für mich bedeutet das – selbst wenn man nicht jeden dieser Menschen ausstehen kann -, dass man  nicht komplett verloren ist. Zusammenhalten heißt es nun und versuchen, herauszufinden, was sich hinter den mysteriösen Ereignissen verbirgt. Tun die Charaktere in diesem Buch dies auch nur ansatzweise? Nein! Weit gefehlt. Ich habe das Gefühl, dass alle handelnden Personen nichts Besseres zu tun haben, als sich den ganzen Tag an die Gurgel zu gehen, über einander zu lästern und darauf zu warten, dass irgendwer sie schon retten wird. Die normalen Alltagsprobleme, die in solchen Ausnahmesituationen wie einem Schiffbruch eigentlich komplett vergessen sind, sind für die Teenager in Shipwrecked einfach super wichtig. Wer küsst wen? Wer mag wen? Wer schläft mit wem? Habe ich genug Haarkur dabei? Ich könnte noch ewig so weiter machen, aber wen interessiert das schon? Ich bin also sehr enttäuscht von der Geschichte, die sich zwischen den Personen abspielt, da es einfach nur ein großer Kindergarten ist.

Meine nächste Hoffnung war also der Gruselfaktor – schließlich befinden wir uns auf einer unbewohnten – leider nicht mehr so einsamen – Insel! Der Möchtegerngrusel, der uns auf der Île de Sang (irgendwo im Nichts bei Honolulu) erwartet, erinnert mich leider sehr an Blair Witch Project. Jedoch nicht mal halbwegs so gut. Es konnte aber auch nicht viel Gruselstimmung aufkommen, weil immer wieder pubertäre Streitigkeiten und eine dazwischengequetschte Liebesgeschichte mehr Aufmerksamkeit forderten. Der Gruselfaktor fällt also leider auch weg.

Allgemein finde ich die Geschichte nicht so gut durchdacht. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass die Autorin lieber etwas aus dem alltäglichen Leben erzählt hätte und ich glaube, dass die Story besser hätte werden können, wenn die Kids es auf das Kreuzfahrtschiff geschafft hätten. Da wäre es wahrscheinlich dramatischer zugegangen, als auf der Île de Sang.

Aber etwas Magisches muss die Insel dennoch an sich haben, denn die Charaktere mussten alle nicht ein einziges Mal auf Toilette oder hatten anderen Bedürfnisse, die es zu befriedigen galt. Es lief alles wie von Zauberhand und sie konnten sich dadurch sehr gut auf ihre Probleme wie das Zuneigegehen ihrer Haarkuren konzentrieren.


Ich kann euch für die Île de Sang leider keine Reiseempfehlung geben.

Aber hier sind noch weitere Reiseberichte:

SL Leselust
Claudias Bücherhöhle
Livi liest
Die BücherseelenWonder’s Bücherkiste
walking about rainbows

(Klappentext und Cover sind Eigentum des Verlages planet!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.