Rezensionen

Reisebericht: Harry Potter und das verwunschene Kind

Reiseziel: Hogwarts


Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem harry-potter-harry-potter-und-das-verwunschene-kind-teil-eins-und-zwei-special-rehearsal-edition-scriptgewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will.Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.


Autoren: J.K. Rowling, John Tiffany & Jack Throne
Übersetzer: Klaus Fritz & Anja Hansen-Schmidt
Preis: 19,99 € (Hardcover) || 14,99 € (eBook)
Seiten: 336 Seiten
Verlag: Carlsen


Eindrücke & Momente

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und bezweifle, dass ich es mir je selbst zugelegt hätte. Natürlich war ich – als großer Harry Potter Fan – neugierig auf die neue Geschichte über Harry Potter oder besser gesagt über dessen Sohn. Schließlich saugt man alles, was man aus dem Harry Potter Universum kriegen kann, in sich auf. Allerdings war ich sehr skeptisch, weil es sich „nur“ um ein Theaterstück handelt.

Der „achte Band“ beginnt dort, wo der Epilog von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes endet – nämlich am Bahnsteig von King’s Cross neunzehn Jahr später. Nach den ersten Dialogen habe ich mich gleich ein wenig Zuhause gefühlt und war ein wenig erleichtert, denn das Buch vermittelt einem auf jeden Fall ein bisschen Harry Potter Gefühl, aber dennoch ist alles irgendwie anders. Harry, Ron und Hermine sind erwachsen und sie nun in den Rollen als Eltern zu erleben war für mich ein wenig merkwürdig.

Mit der Entwicklung von Harry und Hermine kann ich leben, aber der erwachsene Ron ist für mich völlig daneben geraten. Natürlich war Ron immer ein wenig tollpatschig, ziemlich tramplig und nicht immer der Hellste, aber er hat in den Büchern eine große Entwicklung hinter sich gebracht und nun ist er plötzlich nur noch ein überflüssiger Scherzkeks, der entgegen Harry und Hermine gar keine wichtige Rolle für das Stück spielt. Alle stehen für eine Sache ein? Oh, dann stellt sich Ron einfach dazu und wird auch noch als Dummkopf dargestellt. Das ist für mich nicht der Ron, der den siebten Harry Potter Band verlassen hat. Es fühlt sich an, als hätte Ron sich in den neunzehn Jahren mal heftig den Kopf gestoßen und weiß nicht mehr, was eigentlich alles in ihm steckt.

Aber im Grunde geht es ja nicht um Harry, Ron und Hermine, sondern um Albus Potter. Der hat damit zu kämpfen, dass er der Sohn des berühmten Harry Potter ist und ich kann mir vorstellen, dass diese Bürde schwer auf einem lasten kann. Allerdings finde ich Albus einfach nur dickköpfig, stur und voller Selbstmitleid. Sein Freund Scorpius Malfoy – was für ein Name – ist dafür schon um einiges sympathischer. Wer hätte gedacht, dass ich den Sohn von Draco sympathischer finden werde als Harrys? Das Script hat mich also auch überrascht.

Letztendlich wird es aber wohl an der Geschwindigkeit der Geschichte liegen, dass ich einfach nicht mit ihr warm geworden bin. Nach wenigen Seiten hatte Albus mehrere Schuljahre hinter sich gebracht und mein Kopf kam gar nicht so schnell mit. Deshalb blieb Albus für mich in meiner Vorstellung immer ein Kind. Ebenso wechselten die Szenen sehr schnell, wodurch ich noch neugieriger auf die Inszenierung des Stücks geworden bin. Es muss technisch ein wahnsinniger Aufwand sein.

Das Theaterstück ist wahrscheinlich noch mal etwas ganz anderes, aber das Buch war für mich nur eine nette Unterhaltung. Der Zauber und die Magie, die man die sieben Bücher über fühlt, war für mich nicht greifbar. Man trifft zwar viele bekannte Charaktere wieder, sie stehen allerdings in einem ganz anderen Licht, weshalb ich einige mit ganz anderen Augen sehen werde – und das nicht im positiven Sinne.


Ich kann für dieses Buch nur eine eingeschränkte Reiseempfehlung geben. Habt Ihr das Buch schon gelesen oder habt sogar das Theaterstück gesehen? 

Hier gibt es weitere Reiseberichte:

Book Walk
Büchersüchtiges Herz
Mandys Bücherecke
Bellas Wonderland
Chaoskingdom

(Das Cover und der Klappentext sind Eigentum von Carlsen)

2 Kommentare zu “Reisebericht: Harry Potter und das verwunschene Kind”

  1. Wow, ich liebe einfach die Bilder, die du für deine Beiträge benutzt! Die sind einfach der Wahnsinn und so wunderwunderschön <3 ! Ich habe das Buch auch gelesen und habe es einfach nur als Beleidigung gegen die ganze Buchreihe empfunden. Die Charaktere waren alle völlig out of Character, die Handlung an den Haaren herbeigezogen und generell war das alles völlig unlogisch. Das es dann als 8. Band gilt, finde ich, ist eine Unverschämtheit, aber naja, jeder empfindet es ja anders. Ich habe auch Freunde die haben es geliebt.
    Naja wie dem auch sei, ich finde deinen Blog einfach nur genial und werde in Zukunft wohl auch noch öfter hier vorbeischauen 😀
    Alles alles Liebe
    felia <3

    1. Hi Felia 🙂
      Vielen Dank! ♥ Das freut mich wirklich sehr. Da merke ich wieder, dass sich der ganze Aufwand mit den Bildern lohnt. 😀

      Ich werde das Buch nie als vollwertigen achten Band ansehen. Harry, Ron und Hermine sind in meiner Vorstellung niemals so als Erwachsene. Vor allem Ron wirkt doch sehr dümmlich und spielt nur eine blasse Nebenrolle. Das ist einfach frech. Und über Voldemorts Part bzw. über seine neuen Familienverhältnisse will ich gar nicht erst reden. Wie kann J.K. das abnicken? O_O

      Liebste Grüße
      Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.