Aus dem Leben

Warum ich ohne Social Media glücklicher wäre

Liebe Bücherwürmer,

heute geht es ausnahmsweise mal nicht um Bücher, sondern um ein anderes Thema, das mich nun schon einige Tage beschäftigt: Ich glaube, ich wäre ohne Social Media glücklicher.

Wie kam es überhaupt zu dieser Überlegung?

Vor einigen Tagen haben mein Freund und ich im Fernsehen eine Sendung geschaut, die bei uns nostalgische Gefühle hervorgerufen hat. Wir begangen, uns über unsere Kindheit zu unterhalten und vor allem auch darüber wie es war, ohne das Internet zu leben. Wir gehören beide zu der Generation, die noch panisch auf den roten Hörer gedrückt hat, wenn man aus Versehen auf den Internet-Knopf des Tastenhandys gekommen ist und die zum Recherchieren von Projekten den Computerraum der Schule in den Pausen nutzen musste. Meine Familie war sogar ein ziemlicher Nachzügler, was das Internet betrifft, weil meine Eltern es einfach nicht für notwendig gehalten hat.

Ich fing also an, mich an eine Zeit zu erinnern, in der ich mein Handy und das Internet so gut wie gar nicht genutzt habe, weil ich alles, was ich brauchte auf einem Fleck hatte: Familie, Freunde und Bücher. Wenn ich freitags aus der Schule kam, habe ich mein Handy weggelegt und erst Sonntagabend – ohne es bis dahin vermisst zu haben – wieder in die Hand genommen. Das Einzige, was darauf zu finden war, war vielleicht eine SMS einer Freundin, ob wir noch Hausaufgaben aufhaben.

Es gab also eine Zeit, in der ich so gut wie nie das Internet und damit Social Media-Kanäle benutzt habe. Und wisst ihr was? Ich glaube, ich war damals um einiges glücklicher und vor allem freier. In meinem Handeln. In meinem Denken. Weiterlesen „Warum ich ohne Social Media glücklicher wäre“