Allgemein

Buchreihen – eine Hassliebe.

Liebe Bücherwürmer,

wer von Euch regelmäßig Bücher kauft und auch öfter die Neuerscheinungen durchblättert wird merken, dass es kaum noch Bücher gibt, die für sich alleine stehen. Die meisten Geschichten werden mindestens zu einer Dilogie erweitert, was bedeutet, dass man kaum noch ein Buch bzw. eine Geschichte als beendet ansehen kann, wenn man es ins Regal stellt.

Allerdings erscheinen dennoch genügend andere Bücher, die man lesen möchte, sodass man kaum hinterher kommt, überall auf dem neusten Stand zu bleiben oder sich geschweige denn die Enden oder Cliffhanger der Bücher zu merken, bis dann der Folgeband erscheint. Die Zeit zwischen dem Erscheinen des ersten Bandes und der weiteren Bände muss schließlich auch überbrückt werden.

Ich habe mir daher mal mein Bücherregal und meinen Stapel ungelesener Bücher angesehen und festgestellt, dass ich extrem viele Reihen – 48 um genau zu sein -angefangen und nicht beendet habe. Insgesamt tümmeln sich aber 110 Reihen in meinem Bücherregal und auf dem SuB. Wer soll das noch alles lesen und vor allem die ganzen Folgebände kaufen, wenn sie dann erschienen sind? Fragen über Fragen. Aber da diese eher rhetorischer Natur sind oder einfach keiner Antwort bedürfen, möchte ich Euch heute meine positiven und negativen Gedanken zu Buchreihen mitteilen, mit denen mich eindeutig eine Hassliebe verbindet.

Fangen wir mit den positiven Sachen an:

Entwicklung

In manchen Buchreihen, die bis zu 8 oder mehr Bände umfassen hat man als Autor den Platz und die Zeit, eine Entwicklung eines Charakters glaubwürdig zu erzählen. Das liebe ich an Buchreihen – man schlägt die erste Seite des ersten Bandes auf und nach Monaten oder Jahren die letzte Seite des letzten Bandes um und merkt, wie sehr sich der Protagonist oder auch die Nebencharaktere weiterentwickelt haben. Bestes Beispiel: Harry Potter.

Kontinuität

Man kann noch so viele schlechte oder durchschnittliche Bücher im Jahr lesen, man weiß einfach, dass schon bald der nächste Band einer guten Buchreihe erscheint, auf den man schon länger hinfiebert. Diese Sicherheit, dass ich bald wieder einen neuen Band einer guten Buchreihe in den Händen halten werde, gefällt mir.

Zuhause

Bei vielen Buchreihen fühlt es sich mit jedem neuen Band an, als würde man nach Hause kommen. Hat man den ersten Band schon geliebt, ist der zweite ein willkommenes Wiedersehen mit den Charakteren und Schauplätzen. Auch hierfür ist Harry Potter ein gutes Beispiel, denn dort fühlt es sich für mich immer an, als ob ich nach Hause komme, wenn ich die ersten Seiten aufschlage.

Einheit

Auch der optische Aspekt ist wichtig, denn viele Buchreihen ergeben ein wirklich tolles Bild im Bücherregal. Außerdem erscheinen manche sogar in einem wundervollen Schuber, den man dann sogar unabhängig vom Bücherregal aufstellen kann.

Doch leider gibt es auch genug, was ich an Buchreihen nicht leiden mag:

zu Tode erzählt

Manche Bücher brauchen einfach keine Fortsetzung oder zumindest keine sechs oder mehr Fortsetzungen, wenn der Autor sowieso nichts Neues zu erzählen hat. Manche Buchreihen erzählen sich selbst zu Tode, da es einfach immer belangloser oder haarsträubender wird. Irgendwann rückt man so weit von der eigentlichen Story ab, dass viele Bände nur noch als Nebenerzählungen gelten dürften wie bei der Selection-Reihe zum Beispiel.

Coverwechsel

Es wird schon seine nicht nachvollziehbaren Gründe haben, warum Cover plötzlich mitten in der Buchreihe gewechselt werden oder auch die Größe des Buches, aber leiden kann ich es trotzdem nicht. Ein sehr extremes Beispiel dafür ist Totentöchter – Die dritte Generation. Vor Jahren ist der erste Teil auf Deutsch erschienen und ich habe ihn gekauft und verschlungen. Das Cover war und ist wunderschön. Allerdings ließ das Ende immer offen, ob es einen zweiten Teil geben wird. Den gibt es auch, allerdings wurde die gesamte Buchreihe umbenannt in Land ohne Lilien und bekam ein neues Cover, das grauenhaft ist. Ich habe nie weitergelesen.

Ende?

Was für mich noch unverständlicher ist, dass manche Buchreihen einfach nicht beendet werden. Liebe Autoren, wenn ihr euren Lesern zwei Bände einer Buchreihe gebt, dann heißt es für den dritten auch Augen zu und durch! Ihr habt eine Verantwortung gegenüber euren Lesern. Aber noch schlimmer finde ich es, wenn die Verlage einfach die Übersetzung einstellen. Natürlich kann ich das Buch dann auf Englisch lesen – so Gott will, die Originalausgabe dann Englisch ist und nicht Spanisch, Französisch etc. -, aber ich möchte gerne eine Reihe auf Deutsch beenden, wenn ich sie schon auf Deutsch begonnen habe. Zum Beispiel soll der dritte Band der Aurora-Trilogie nicht mehr auf Deutsch erscheinen. Vielen Dank auch. Der erste gefiel mir sehr gut, aber warum soll ich den zweiten noch lesen, wenn ich dritten sowieso nicht mehr bekomme?


Man kann daher nur sagen, dass mich mit Buchreihen eine Hassliebe verbindet. Einerseits freue ich mich immer sehr, wenn es heißt, dass ein Buch Fortsetzungen bekommen wird, aber andererseits könnten manche Bücher auch einfach für sich alleine stehen.

Wie seht ihr das? Mögt ihr Buchreihen? Wie viele habt ihr begonnen und noch nicht beendet? Was ist euer positivster und welcher euer negativster Aspekt?

23 Kommentare zu “Buchreihen – eine Hassliebe.”

  1. Hallo Ellen.
    Ja, das mit den Reihen ist bei mir auch so eine Hassliebe. Aber im Großen und Ganzen überwiegen für mich da schon die Vorteile, die du auch alle genannt hast. Ich finde es toll, dass die Charaktere fast schon gute Freunde werden und man immer tolle Bücher hat, auf die man sich freuen kann.
    Allerdings machen Reihen bei mir bei weitem nicht den Großteil an Lesestoff aus. Da überwiegen bei mir eindeutig die Einzelbände.
    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    1. Hallo Julia 🙂

      Kaufst du dir denn gezielt Einzelbände? Ich war letztens erst wieder bei Thalia und vor allem im Genre Jugendbuch gibt es ja kaum noch Einzelbände. Fast jedes Buch setzt auf mindestens einen Folgeband, wenn nicht sogar mehr. Wenn man dann doch eher zu den Romanen tendiert, hat man wohl mehr Glück, Einzelbände zu erwischen. 🙂

      Liebste Grüße
      Ellen

  2. Ich kann mich Kitsune da nur anschließen.
    Ein Beispiel deiner Negativpunkte: Fillory. Erschien irgendwann mal als dunkelblaues HardCover. Dann gabs eine Neuauflage in Schneeweiß – HardCover und später auch Broschiert. Den zweiten Band gab es dann nur noch HardCover. Der Dritte wurde gar nicht erst übersetzt. Regt mich heute noch auf, weil ich Fillory wirklich wirklich klasse fand. Mittlerweile gibt es sogar eine US Serie dazu – aber immer noch kein deutscher dritter Band :/

    1. Danke! 🙂
      Jetzt musste ich meine Neugier stillen und mich über Fillory schlau machen. Die schneeweißen Cover sind ja wunderschön *-* Und der Klappentext des ersten Bandes klingt so gut! *muss mich zurückhalten, es nicht sofort zu kaufen, obwohl es nicht vollständig übersetzt ist* Und es gibt sogar eine Serie?! *-* Oh…es hilft ja alles nichts. Wahrscheinlich kam es hier nicht genug an und deswegen hat man es erst mit einem neuen Cover versucht und dann ließ man den dritten Band einfach sausen, weil es nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat. Traurig. 🙁

  3. |Was für mich noch unverständlicher ist, dass manche Buchreihen einfach nicht beendet werden. Liebe Autoren, wenn ihr euren Lesern zwei Bände einer Buchreihe gebt, dann heißt es für den dritten auch Augen zu und durch! |

    Das liegt meist leider nicht an den Autoren, sondern am Verlag. (Außer, es handelt sich um George R.R. Martin. Der schreibt einfach nur nicht.)

    1. Da hast du natürlich auch recht 🙂
      Der liebe George R. R. Martin. Ich habe mich bisher von seiner Buchreihe ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ ferngehalten. Ich weiß nicht, ob das was für mich ist, aber es schwärmen ja alle in den höchsten Tönen. Allerdings steht der erste Band seiner Reihe ‚Wild Cards‘ bei mir. Ich glaube, da erschienen bisher zum Glück regelmäßig die Fortsetzungen. ^^

      Liebste Grüße
      Ellen

      1. Das stimmt. Wild Cards ist allerdings nicht alleine von Martin, sondern von mehreren Autoren. Vermutlich hält er sich deshalb ran 😀

        Bei ASOIAF verkündet er jedes Jahr am Anfang des Jahres, dass es dieses Jahr fertig werden wird. Er weiß, wie man die Hoffnung der Fans hoch hält.

    2. Oh, das wusste ich gar nicht. Da musste ich mir gleich mal das Buch schnappen und nachsehen. Ja, auf dem Cover steht dick und fett George R.R. Martin und darüber klein ‚herausgegeben von‘ und dann im Buch die restlichen Autoren. ^^ Ist ja auch irgendwie gemein… hinten im Buch steht, dass ‚Wild Cards‘ sein Lieblingsprojekt ist. Vielleicht liegt es auch ein bisschen daran. ^^ Oder er ist sich noch nicht ganz sicher, wen er als nächstes sterben lässt.

  4. Hallo liebe Ellen!
    Zugegeben, ich war nie großer Buchreihen Fan. Früher habe ich um die einen riesengroßen Bogen gemacht. Inzwischen – vor allem seit dem letzten Jahr – lese ich deutlich mehr Reihen und habe auch meinen Spaß daran. Allerdings stehe ich extrem langen Reihen ziemlich kritisch gegenüber (außer sie heißen The Bone Season!). Sieben oder mehr Bände nehmen so viel Platz und Zeit in Anspruch, dafür müssen sie dann auch wirklich toll sein!
    Viele liebe Grüße,
    Emily

    1. Hallo Emily 🙂

      Oh, wie kommt das? Mochtest du das ewige Warten auf den nächsten Band nicht? Oder war es vor allem wegen des Platzes?
      Extrem langen Reihen stehe ich auch ein wenig skeptisch gegenüber. Bestes Beispiel dafür ist wohl Black Dagger. Ich habe schon viel Positives darüber gehört, aber die Reihe soll mittlerweile mehr als 28 Bände umfassen. Das füllt ja ein ganzes Regalbrett. ^^

      Maria hat mich neugierig gemacht auf Fillory und du stößt mich jetzt mit der Nase auf ‚The Bone Season‘. Leute, ich habe da einen extrem hohen SuB im Nacken. ^^ Aber ‚The Bone Season‘ klingt auch echt gut. *-* Ich schreibe es mal auf die Wunschliste. 😀

      Liebste Grüße
      Ellen

      1. Schon Platzgründe…aber auch, weil ich immer eeeewig für Reihen gebraucht habe und stattdessen immer lieber neue Geschichten erlebt habe 😉 Und bei manchen Reihen beschleicht mich das Gefühl, dass das nur Geldmacherei ist…aber gut, jedem, wie er’s mag ^^
        The Bone Season hat mich so geflasht <3 Ich verstehe die Leute, die es nicht mögen, aber für mich war es bereits im Januar eins meiner Jahreshighlights!

    2. Bei manchen Reihen denke ich auch, dass es vor allem Geldmacherei ist. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass das dann auch vom Verlag ausgeht. Dass sie damit manche Reihen kaputt machen merken die leider nicht. Für mich hätte Selection zum Beispiel keine 5 Bände gebraucht. Die Trilogie hätte vollkommen ausgereicht. In den letzten beiden Bänden, in denen es um Americas Tochter geht, ist America, die ich sonst mochte, überhaupt nicht gut weggekommen…

  5. Huhu!
    Einen wirklich schönen Artikel hast du hier geschrieben! Bzw. deine Gedanken wunderbar auf das virtuelle Papier gebracht und ja, ich kann dir nur zustimmen! Ich liebe meine Buchreihen, möchte die Caraktere darin nicht missen müssen. Jedoch ist es oft so, das viele der Bücher die mich interessieren, immer zu einer Reihe gehören ~ gehe ich das Risiko ein und Beginne mittendrin, verzichte ich ganz darauf oder schaffe ich mir Band 1 an & lese von Beginn an? Jaa, man siehe: gar nicht so einfach!
    Es gibt Reihen, die halten sich über mehrere Bücher sehr gut, dann wiederrum gibt es welche, bei denen ich als Leserin merke, der Autor(Autorin) gerät in Zeitnot und Zugzwang.
    Wann eine Reihe fortführen, wann beenden? (aus der Sicht eines Autoren) und nur Einzelbände schreiben, sich den Charakter nicht so entfalten lassen?
    Egal ob Leser oder Schreiber: schweres Thema!
    Ich möchte auf meine Reihen nicht verzichten, bei einigen wäre ich bitterst enttäuscht ~ ich möchte aber auch wieder mehr Einzelbände … Verzwickte Zwickmühle ?!
    In diesem Sinne: schöne Lesestunden!
    Liebe Grüße,
    Janna

    1. Hallo Janna 🙂

      Vielen Dank! 😀 Ich könnte wohl niemals mitten in einer Reihe beginnen. Ich brauche das immer von Anfang an. Ich kann nicht mal den Klappentext des zweiten Bandes lesen, wenn ich mit dem ersten noch nicht fertig bin. Ich bin ein riesiger Angsthase, was Spoiler angeht. ^^
      Es ist tatsächlich eine Zwickmühle und wie du schon sagst weder für den Leser noch für den Autor leicht, einen richtigen Mittelweg zu finden. 🙂
      Bei all diesen Reihen hilft wohl nur, wie du auch schon sagst: LESEN. 😀

      Liebste Grüße
      Ellen

    2. Verstehe dich, aber gerade bei Thrillern finde ich es nicht immer eindeutig ob es sich um eine Reihe handelt. Klar, bei bestimmten Autoren weiß man das sie fast nur Reihen schreiben, aber dann steht man in der Buchhandlung, W-Lan für den Popo, keine Info im Buch, aber Cover & Text sprechen sooo an! Klar kann man vor Ort fragen, wenn aber die Schlange us allen Nähten platzt *pfft, wird’s halt gekauft 😀
      Und ich komme diesen Reihen über Reihen nicht hinterher, also Lösung für mich, ab und wann einfach nur ads Buch lesen, was anspricht … oder lesen lesen lesen und die gesamte Reihe anschaffen … man merke: immer noch verzwickte Zwickmühle *lach*

    3. An Thriller oder Krimis habe ich gar nicht gedacht. Ups. Kommt wohl daher, dass ich diese so gut wie gar nicht lese. ^^‘ Ich habe auch schon ganz oft Bücher gekauft, die mitten in eine Reihe gehören. Das merke ich dann meist erst Zuhause. Aber dann kaufe ich mir trotzdem erst die anderen Bände, weil ich immer Angst habe, mich zu spoilern, wenn ich mittendrin beginne.
      Die einzige Lösung wird das Lesen bleiben. 😀

  6. Hallo Ellen 😉

    Oh, das Thema kenn ich aber ich muss sagen, meine angefangenen Buchreihen halten sich noch in Grenzen wenn ich deine so sehe *lach* Aber auch für mich sind es eigentlich schon zu viele, und nehme mir immer wieder vor, endlich mal die ein oder andere zu beenden. Also natürlich nur dann wenn die Reihe wirklich schon zu ende ist. Oder wenigstens mal auf den neusten Stand bringen.

    Man man….

    Ich mag Buchreihen auch sehr gerne, es ist wie mit dem Thema Film oder lieber Serie. An einer Serie hat man einfach mehr und die Lieblinge oder auch die Antagonisten begleiten einen doch sehr viel Länger als nur 0 Minuten oder im besten Fall 180.

    Oh ja, das zu Tode erzählen. Da hab ich ein super Beispiel und zwar die Highland Sage von Diana Gabeldon. Ich hab die Reihe nach 5.5 Büchern abgebrochen einfach weil es immer das selbe war. Nur der Ort wechselte immer mal wieder, und als man das Thema Jamie und Clare auserwählt hat, kommt das ganze wieder in Schwung oder eben nicht, mit Hilfe der Tochter Brian. Also man hätte gut nach 4 Bänden zu einem guten Abschluss kommen können.

    Oh ja, auch für das leidige Thema Cover- und Formatwechsel hab ich mich mal im Blog ausgelassen. Das find ich wirklich sehr ärgerlich. Und kann es nicht nachvollziehen. Mein letztes Ärgernis in dem Bereich war mit der Trilogie „Everflame“ von Josephine Angelini. Der erste Band war einfach toll, endlich wieder mal was anderes als die ewig langweiligen Gesichter. Tja, zugfrüh gefreut, denn der 2. und 3. band kam dann mit einem Gesicht raus. Und dann erst noch total hässlich. Und ich stelle die Bücher ohne den Schutzumschlag ins Regal. Sorry so was geht gar nicht.

    Das mit dem zu Ende führen ist auch so ein ärgerliches Thema. Eine Trilogie die ich hier stehen habe erscheint der letzte teil nicht mehr in deutsch. Ich kann aber kein englisch also kann ich die reihe nicht beenden. Dann hab ich eine 7 heilige Reihe hier gelesen stehen, wo der letzte Teil zwar noch erscheint aber nur als eBook. Egal ob der Autor die Reihe nicht beendet oder der Verlag sie nicht mehr übersetzen oder die Weiterführung einstellt, so was geht einfach nicht. 🙁

    Aber ich liebe es eben auch einen guten Einzelband zu lesen. Klar, manchmal denkt man, schade gehts nicht weiter, aber lieber ein guter Einzelband als eine schlechte Reihe oder eine Serie die irgendwann nicht mehr weiter geführt wird.

    So, das waren jetzt meine wenigen Gedanken dazu 😉

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    1. Hallo Alexandra 🙂

      Ich muss zugeben, dass ich selbst geschockt war, wie viele Buchreihen sich nun tatsächlich bei mir tummeln. Es hat mich aber auch dazu ermutigt, endlich mal wieder Reihen zu beenden. Gleich diese Woche habe ich mir dann eine Reihe vorgenommen und beendet. Ein tolles Gefühl. 🙂

      Oh nein! Die Highland-Saga wollte ich noch lesen. Ich bin allerdings bisher immer drum herum geschlichen, weil mich dieses 1000 Seiten Buch abschreckt. Wer soll das bloß durch die Gegend schleppen? Aber wenn du sagst, dass die Reihe sich selbst zu Tode erzählt, lohnt es sich wohl eher die Serie zu gucken, oder was meinst du?

      Oh ja!! Ich war damals so kurz davor die Reihe zu kaufen. Sie hatte damals noch das alte Cover und plötzlich tauchten die neuen auf und ich war total verwirrt ^^ Aber noch ätzender finde ich – denn ich will die Reihe immer noch haben -, dass in jedem Buchladen der erste Band noch mit dem alten Cover zu finden ist und der Rest dann mit den neuen. Wieso verkaufen die dann das alte Cover noch? Ich glaube, man kann beim Verlag den neuen Schutzumschlag bestellen. Dann soll der Buchladen das gefälligst machen. Als ob irgendwer sich die Reihe kauft, wenn die Cover so verschieden sind und nicht zueinander passen…

      Das ist wirklich sehr ärgerlich. Ein weiteres Beispiel von mir zu dem Thema wären die Bücher von Mercedes Lackey. Sie hat mal eine Reihe begonnen über das Märchenreich und was dort für abgefahrene Dinge passieren mit Drachen, guten Feen etc. Also perfekt für mich als absoluter Märchenfan. Nach den ersten zwei Bänden wurde die Reihe nicht mehr übersetzt, obwohl ich sie wirklich gemocht habe. Ich werde sie mir aber wohl auch nicht auf Englisch holen, weil wir dann ja auch wieder beim Coverwechsel wären. ^^ Teufelskreis.

      Liebste Grüße
      Ellen

  7. Hallo Ellen 😉

    oh, das freut mich für dich 😉 Welche Reihe war das denn? Ich hab ja auch vor ein oder zwei zu beenden. Mal sehen wir gut es bei mir klappt.

    Oh, das tut mir leid, ich will dir die Reihe nun wirklich nicht madig machen und viele sind ja so begeistert auch von den anderen Bändern. Ach nö, ich liebe ja so dicke Schinken auch die Avalon-Reihe hab ich verschlungen. Also solange die Geschichte gut ist. Aber eben, sie muss dann wirklich gut sein sonst ist es der Horror. Ich hab die erste Staffel der Highland Saga gesehen und war begeistert. Ich denke das dies eine gute alternative ist wenn man die Bücher nicht lesen mag. Ich bin auf jeden fall auf Staffel 2 gespannt.

    Ja, das seh ich auch so. Sollte eine Buchhandlung noch die alte Ausgabe haben, sollte man sich bemühen die neue zu besorgen. Sieht wirklich bescheuert aus wenn da die beiden verschiedenen Cover rum stehen.

    Ich kenn die Autorin Mercedes Lacken leider nicht. Klingt aber nach einer spannenden Reihe. Ich bin ja der Meinung das es sehr viel Stoff gibt wenn man Märchen, Sagen und Mythen neu versucht zu erzählen. Schade für dich das es nicht weiter geht.

    Dann hoff ich für uns das wir es schaffen die ein oder andere Reihe zu beenden und das wir keine bösen Überraschungen erleben dieses Jahr was Reihen und ihre Fortsetzungen angeht.

    Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag Abend 😉
    Alexandra

    1. Das war die Reihe Hex Hall. Der erste Band hat mir damals richtig gut gefallen und so habe ich den zweiten relativ fix hinterher gelesen. Der war dann aber so schwach, dass ich mich vor dem dritten immer wieder gedrückt habe. Jetzt habe ich den aber auch gelesen und nun ja…er ist zwar nicht so gut gewesen wie der erste, aber auch nicht so schlecht wie der zweite. ^^

      Dann werde ich mir wohl doch erstmal die Serie anschauen. Vielleicht ist das ja auch alles gar nichts für mich.

      Das hoffe ich auch. Ich habe mir jetzt fest vorgenommen, mich wirklich auch auf Reihen dieses Jahr zu konzentrieren und nicht immer nur auf die Neuerscheinungen. ^^

      Liebste Grüße
      Ellen

  8. Oh, die Reihe kenn ich nur von sehen her, die hat mich nice gereizt obwohl ich damals so viel gutes gehört habe. Aber schade das die dann so abgenommen hat. Da kann ich gut verstehen das du keine Lust mehr hattest weiter zu lesen.

    Ich bin auf alle Fälle gespannt wie dir die Serie gefallen wird.

    Ich lese ja nich so viel Neuerscheinungen. Ich habe so einen grossen SuB das ich gerne auch ältere Bücher lese und vorstelle. Da liegen Bücher drauf die sind 3 Jahre und mehr alt. So bekommen sie auch wieder etwas Aufmerksamkeit.

    Liebe Grüsse
    Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.